@Home: Regierungskampagne gibt Ratschläge zum Leben in der Isolation

Die Regierung gibt einige Ratschläge, wie man die Zeit in der Isolation am besten strukturiert:

ICH INFORMIERE MICH UND RESPEKTIERE DIE OFFIZIELLEN ANWEISUNGEN

  • Ich bevorzuge amtliche Quellen.
  • Ich bin über die neuesten Hygiene- und Ausgangsregelungen informiert und halte diese ein.
  • Ich beschränke meine Informationszeit.
  • Ich glaube nicht alles, was die sozialen Medien schreiben.

 

ICH PLANE MEINEN TAG

  • Ich teile die Hausarbeit unter den verschiedenen Mitgliedern meines Haushalts auf.
  • Ich lege eine feste Tagesstruktur fest (Frühstück, Hausarbeit, Lesen/Aufgaben/Telearbeit, Mittagessen, Spaziergang, Telefongespräche, Abendessen, Brettspiele).

 

ICH BLEIBE AKTIV

  • Ich stehe auf und gehe ins Bett zu bestimmten Zeiten.
  • Ich esse meine Mahlzeiten zu festgelegten Zeiten.
  • Wenn ich Schüler oder Student bin, mache ich meine Hausaufgaben.
  • Wenn ich Telearbeit mache, lege ich mir meine Arbeitszeiten fest.
  • Ich mache körperliche und manuelle Aktivitäten, die meine Sinne benutzen (spielen, kochen, aufräumen, Musik hören, tanzen, aufräumen, lesen).
  • Ich beginne neue Projekte, die ich schon immer angehen wollte (malen, eine Sprache lernen, …).
  • Ich schmiede Pläne für die Zukunft (Ferien, Partys, Konzerte, Treffen mit Freunden und Familie).

 

ICH ACHTE AUF MICH

  • Ich bleibe nicht im Schlafanzug, sondern kleide und pflege mich wie immer.
  • Ich wasche meine Hände regelmäßig, vor allem wenn ich von draußen zurückkomme.
  • Ich gehe in der Natur spazieren, wenn es die Regeln erlauben.
  • Ich betreibe Individualsportarten.
  • Ich sorge für eine ausgewogene Ernährung und vermeide Zucker, Fette und Alkohol.

 

ICH ACHTE AUF MEINE UMGEBUNG

  • Ich halte einen Sicherheitsabstand zu anderen ein.
  • Ich wechsle meine Bildschirmzeit mit anderen Aktivitäten ab.
  • Ich nehme an keinen Veranstaltungen teil.

 

ICH BLEIBE MIT MEINEN SOZIALEN KONTAKTEN VERBUNDEN

  • Ich rufe meine Freunde und meine Familie an, um ihre Stimmen zu hören, mit ihnen zu sprechen und Neues zu hören.
  • Ich spende geliebten Menschen, die es brauchen, Trost, höre ihnen zu und unterstütze sie.
  • Ich beteilige mich an Solidaritätsaktionen und kaufe für gefährdete Menschen in der Nachbarschaft ein, das macht glücklich!

 

ICH ACHTE AUF MEINEN GEMÜTSZUSTAND

  • Ich bin mir meiner Emotionen (Freude, Traurigkeit, Wut, Zorn) aktiv bewusst und akzeptiere sie, es ist normal, in dieser Situation traurig oder ängstlich zu sein.
  • Ich bin mir bewusst, was ich kontrollieren kann (Handeln für mein Wohlbefinden) und was ich nicht kontrollieren kann (Entwicklung der Epidemie, offizielle Anweisungen).
  • Ich vermeide es, mich schuldig zu fühlen, wenn ich meine täglichen Ziele nicht erreiche, es ist die Absicht, die zählt.
  • Ich bitte um Hilfe, wenn ich mich überfordert fühle.

 

WENN ICH MICH ÜBERFORDERT FÜHLE, WENDE ICH MICH AN FACHLEUTE!

KANNERJUGENDTELEFON: 116 111

ELTERENTELEFON: 26 56 05 55

SOS DÉTRESSE: 45 45 45

CORONAVIRUS HOTLINE: 8002 8080

HELPLINE: 8002 9090